"Der Eulenruf" - Die aktuelle Ausgabe

An dieser Stelle finden Sie den kompletten Inhalt der jeweils aktuellen Ausgabe unserer Vereinsmitteilung   Der Eulenruf  

 

Ströher Dorfleben e.V.

Heimat- und Kulturverein

 

Der Eulenruf

Nr. 60

   


LOGO-Eule 

September 2021 - November 2021

 

 

www.stroeher-dorfleben.de

 

49419 Wagenfeld-Ströhen – Haken Moor 17

 

 

Das Glück des Lebens besteht nicht sowohl darin,

wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben,

sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden.             (Carl Hilty)

 

Weil Corona noch längst nicht besiegt ist,

wird unsere Jahreshauptversammlung voraussichtlich im März 2022 stattfinden.

 Im Angesicht der Unwetterkatastrophe in einigen Teilen unseres Landes,

Dank an alle, die in irgendeiner Weise Hilfe leisten.

 

Es grüßt der Vorstand und wünscht allen noch einen schönen Sommer

 

 

Saatguttausch

Gartenfreunde aufgepasst! Habt ihr schon einmal von einem Saatguttausch gehört und/oder würdet das gerne mal testen?

Dazu werden Saatguttütchen (aus Papier!) zentral gesammelt. Erlaubt ist alles, was im Garten oder Kübel ausgesät werden kann: Gemüse, Obst, Kräuter und natürlich Blumen. Dabei sollte es sich ausschließlich um samenfestes Saatgut handeln, in Bio-Qualität oder im eigenen Garten gesammelt.

Anschließend werden die Tütchen in eine Kiste gepackt und starten eine Rundreise unter den Teilnehmern. Was gefällt, nimmst du dir, den Rest schickst oder gibst du weiter. Dabei sollte man natürlich in etwa so viel aus der Kiste nehmen, wie man selbst auch beigesteuert hat. Sonst geht’s am Ende nicht auf. Wenn du zwischenzeitlich noch Saatgut beisteuern möchtest, ist das natürlich auch möglich.

Wir wollen nicht nur einen Saatguttausch starten – sondern auch einen Staudentausch. Leider ist heute noch überhaupt nicht abzusehen, wie und ob so etwas im Frühjahr „analog“ stattfinden kann. Deswegen soll die Kiste auch Gutscheine für Stauden/ Sträucher und so weiter enthalten. Auf den Gutscheinen stehen Name und Telefonnummer des Verschenkers, wer Interesse hat, nimmt im Frühjahr dann einfach Kontakt auf. Lasset unsere Gärten ergrünen und erblühen! Wer Fragen hat oder sich dazu anmelden möchte, kann sich gern bis zum 30. Oktober bei Steffi Meyer (0170 1082754) melden.

                                                                                                       Steffi Meyer

 

Buchtipp „Fritz und Emma“

Wie kommt man dazu, ein Buch mit diesem Titel zu kaufen? Meine Schwiegertochter erstand es in einem Bahnhofskiosk vor einer langen Zugfahrt. Der Titel sprang förmlich ins Auge, ihr ältester Sohn, unser Enkel, heißt nämlich FRITZ (Friedrich) und seine Freundin EMMA.

Ein guter Kauf, wie sich herausstellte. Das Buch ist kurzweilig aber nicht oberflächlich. Und die Liebe spielt auch eine wesentliche Rolle.

1947: Emma ist überglücklich, dass ihr geliebter Fritz doch noch aus dem Krieg in ihr Heimatdorf zurückgekehrt ist. Schon lange sind sie ein Paar, nun fiebert Emma der Heirat entgegen. Doch der Krieg hat einen Schatten auf Fritz‘ Seele gelegt, gegen den nicht einmal Emma mit all ihrer Liebe ankommt. Und dann, in der Nacht, die eigentlich die glücklichste ihres Lebens sein sollte, geschieht etwas Schreckliches, das alles verändert.

2018: Marie ist mit ihrem Mann neu nach Oberkirchbach gezogen und lernt nach und nach die Einwohner des Dörfchens kennen. Auch den 92-jährigen griesgrämigen Fritz Draudt und die ebenso alte Emma Jung, die am entgegengesetzten Ende des Dorfes lebt. Marie erfährt, dass die beiden seit fast siebzig Jahren nicht miteinander gesprochen haben. Dabei wollten sie einst heiraten. Marie nimmt sich vor, Fritz und Emma wieder miteinander zu versöhnen, bevor es zu spät ist …

Man könnte denken, die Schriftstellerin hätte zur Zeit der 625-Jahr-Feier in Ströhen bei uns gelebt! Mehr will ich nicht verraten. Das Buch ist unbedingt lesenswert! Für diejenigen, die zum Lesen keine Muße haben oder die Augen Probleme bereiten, ist es auch als Hörbuch erhältlich.  Maggie Summann

 

Adventskalender 2.0

Nach den tollen Überraschungen im letzten Jahr geht unser „besonderer“ Adventskalender in eine neue Runde. Neue Gesichter sind dabei absolut willkommen und erwünscht! Noch einmal kurz zur Erklärung: Jeder Teilnehmer bekommt einen Tag zugelost und macht 24x das Gleiche. Egal, ob basteln, nähen, einmachen, werkeln…alles ist erlaubt, nur selbstgemacht sollte es sein. Preislich gibt es keine Einschränkung, sollte aber im Rahmen bleiben. Niemand soll sich genötigt fühlen, sich in Unkosten zu stürzen. Das Geschenk wird nett verpackt, mit dem zugelosten Tag versehen- So entsteht dann ein ganz einzigartiger Adventskalender, den man (fast) nirgendwo kaufen kann. Eine kleine Änderung gibt es in diesem Jahr allerdings: Sofern unser Brezelbasar stattfindet, möchten wir eine Verlosung oder Versteigerung für den guten Zweck machen. Dabei sollen auch ein oder zwei Adventskalender angeboten werden. Das bedeutet, dass die Teilnehmer keine 24 Päckchen packen, sondern ein oder zwei mehr. Genaueres dazu wird aber zu späterer Zeit mitgeteilt, die Idee steht und fällt mit den dann aktuellen Infektionszahlen und Gegebenheiten.

Weitere Infos und Anmeldung zur Aktion ab sofort bis zum 15. Oktober bei Heidrun Hilgemeier (01515 0689509) und Steffi Meyer (0170 1082754)

                                                                                                                              Steffi Meyer

Gedanken aus dem Alltag

Letztens bei der Fußball-EM war auf den Rängen in Wembley auch der britische Hochadel inkl. Thronfolger Georg zu sehen. Hach, der arme Junge. Nicht nur, dass die Eltern immer (optisch wie aus Ei gepellt) strahlend in die Kamera lächeln müssen oder sich die Journalisten überschlagen, wenn Kate sich einfach nur mit der Hand über den Bauch streicht – auch die Sprößlinge stehen oft genug im Rampenlicht. Getoppt werden die Royals eigentlich nur durch Stars und Sternchen aus Hollywood.

Kurz nach dem positiven Test noch als Bauchinhalt ein Aktfoto der Mutter auf dem Playboy-Cover (z.B. Demi Moore, Cindy Crawford oder Gwyneth Paltrow), Begleitung der gesamten Schwangerschaft via Social Media, noch eine kurze Insta-Story der Mutter (bereits unter Wehen) aus dem Kreißsaal, Kaiserschnitt und kaum ist der erste Atemzug getan, werden mit dem Fotobeitrag schon wieder Klicks zur Marktwertsteigerung der Eltern gesammelt. Während „normale“ Mütter noch überlegen, wo bei Windeln vorne und hinten ist, nehmen die Promi-Super-Moms direkt noch im Wochenbett 20 Kilo ab. Die erste Luxus-Handtasche bekommt der holde Nachwuchs mit zwei, Kreditkarte mit vier (Suri Cruise z.B. sollte dabei den Umgang mit Geld lernen), eigene Modelinie mit sechs, mit zwölf dann die erste Entziehungskur. Bei dem Tempo wird einem ganz schwindelig. Nur an einer Stelle wird die Entwicklung deutlich langsamer: Promi-Kinder werden bis kurz vor der Pubertät von ihren Müttern durch die Gegen getragen. Jede Woche sind die Klatschblätter voll von den Kindern auf den Armen ihrer Size-Zero-Moms, die unter der Last fast zusammenbrechen. Ist das ein Trend? Von der It-Bag zum It-Kid? Oder ist das eine Art Work Out und Mutti gönnt sich nach erfolgreicher Shoppingtour mit Kind auf dem Arm zur Feier des Tages sogar Dressing auf dem Salat? Oder ist es nur eine einfache Methode, um auf Paparazzo-Fotos zu gelangen?  

Was wachsen unsere Kinder da doch behütet und unbeschwert auf! Auch wenn sie selbst laufen müssen, sobald sie die Füße tragen.             

Steffi Meyer