"Der Eulenruf" - Die aktuelle Ausgabe

An dieser Stelle finden Sie den kompletten Inhalt der jeweils aktuellen Ausgabe unserer Vereinsmitteilung   Der Eulenruf  

 


Ströher Dorfleben e. V.

Heimat- und Kulturverein

 

Der Eulenruf

 

 

Nr. 50

 

            

LOGO-Eule 

März 2019 - Mai 2019

 

 

www.stroeher-dorfleben.de

 

49419 Wagenfeld-Ströhen – Haken Moor 17
 

Was der Frühling nicht sät,

kann der Sommer nicht reifen,

der Herbst nicht ernten,

der Winter nicht genießen

(J.G.v. Herder)

 

 

Gehen wir dem Frühling und dem Erwachen der Natur froh entgegen! Im Namen des Vorstandes herzliche Grüße.

Linda Puppe

 

Von Kindern, für Kinder

Passend zur Weihnachtszeit machten sich wieder einmal einige Vertreter unseres Vereines auf, um den Kindern in Ströhen eine Freude zu bereiten.

Wie schon zuvor in den vergangenen Jahren, war der Arbeitskreis „Workshop für Kids“ mit vielen Kindern im Werkraum am Lokschuppen fleißig. Vogelfutteräpfel oder Schnee- und Weihnachtsmänner aus Holz waren nur einige der Gegenstände, die von den Kindern fleißig gebastelt und auf dem Brezelbasar erfolgreich verkauft wurden.

Schon in den vergangenen Jahr durften sich die Grundschulkinder, zusammen mit den Kindern des Kindergartens, über einen warmen Geldregen des Vereins freuen. In diesem Jahr jedoch, so dachten die Mitglieder des Workshops, wäre eine Spende an die neugegründete Kinderfeuerwehr Ströhen ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Voller Freude empfingen die Vertreter der Kinderfeuerwehr, zusammen mit dem Ortsbrandmeister und einigen anderen Mitgliedern der Feuerwehr, eine Abordnung des „Workshop für Kids“. Stellvertretend für den Ortsverein lobte Olaf Möhl in einer kurzen Rede das Engagement der Initiatoren und konnte voller Freude eine stolze Spende von 410 Euro an die Verantwortlichen übergeben. Geld, das die Gründer beim Aufbau der noch jungen Gruppe sehr gut gebrauchen können.

(Olaf Möhl)

 

 

Gedanken aus dem Alltag

Das neue Jahr ist bereits einige Wochen alt – mal Hand auf's Herz: Wer hat an Silvester die üblichen guten Vorsätze gefasst und bis hierhin durchgehalten? Oder wem geht es so wie mir? Die guten Vorsätze waren bereits nach wenigen Tagen über Bord geworfen.

Nun steht die Fastenzeit vor der Tür. „Sieben Wochen ohne“... ohne was denn? Alkohol? Fleisch? Süßigkeiten? Auf ersteres habe ich gerade erst nicht nur sieben Wochen verzichtet, letzteres ist sicherlich möglich und wäre auch sinnvoll, aber möchte ich mir und meinen Mitmenschen den harten Zuckerentzug wirklich antun?!

Wie wäre es stattdessen, den Spieß einmal umzudrehen? Aus sieben Wochen „ohne“ werden sieben Wochen „mit“. Mit Ruhe, mit Musik, mit einem täglichen Kompliment, mit Zeit für Familie und Freunde, mit einer täglichen Ration Bewegung an der frischen Luft... man könnte die Aufzählung lange fortsetzen und jeder hat da sicher andere Ideen, Vorschläge oder Interessen. '
 

Ich möchte mich sieben Wochen in Nachhaltigkeit üben: weniger Plastikmüll verursachen, die gesammelten Kastanien vom letzten Herbst zu Waschmittel verarbeiten (funktioniert tatsächlich, würde ich allerdings nur bei dunklen Sachen empfehlen), das Fahrrad wieder mobilisieren oder Obst und Gemüse möglichst regional und saisonal einkaufen. Wie erfolgreich meine etwas andere Fastenzeit gelaufen ist – ich werde berichten. Naja, und das mit den Süßigkeiten...daraus machen wir einfach sieben Wochen fast ohne, steckt schließlich auch im Wort FASTenzeit.

(Steffi Meyer)

 

 

Projektgruppe Dorfladen lässt Aktivitäten ruhen

Eine genossenschaftliche Idee braucht viele Unterstützer und Mitwirkende für eine gemeinschaftliche Umsetzung. Nach diesem Motto haben die knapp 20 Arbeitsgruppenmitglieder in den letzten 12 Monaten viele Texte und Arbeitsmaterialien zu bürgerschaftlichen Dorfläden gesichtet. Verschiedene Wege zur Umsetzung eines bürgerschaftlichen Dorfladens wurden angedacht, überprüft und teilweise auch wieder verworfen. Die Besuche von neuen Dorfläden in umliegenden Dörfern haben uns als Arbeitsgruppe motiviert, den genossenschaftlichen Ansatz weiter zu verfolgen. Das Grundmodell scheint machbar – aber nur, wenn viele Menschen diese Idee wirklich mit unterstützen! Die Frage, die wir uns bei jeder Sitzung gestellt haben, lautete: “Wie viele Menschen müssen schon die Vorbereitungen für einen Dorfladen unterstützen, damit er über Jahre erfolgreich wird?“ Wir als Arbeitsgruppe sind zu dem Schluss gekommen, dass es wesentlich mehr sein müssen, als nur unsere Arbeitsgruppe. Da die allgemeine Stimmung in Gesprächen aber überwiegend kritisch war und ist, erscheint es uns mit dem aktuell vorhandenen personellen Aufwand kaum möglich, die notwendige Aufbruchsstimmung hervorzurufen. Deshalb lassen wir unsere Aktivitäten ruhen.

(Heidrun Hilgemeier)

 

 

Kurz angemerkt:

Unser Ortsvorsteher Reinhard Heider ist bereits mehr als 100 Tage im Amt. Auch das “Ströher Dorfleben” möchte es nicht versäumen “Danke” zu sagen und wünschen ihm zur rechten Zeit am rechten Ort mit dem richtigen Wort zu sein.

 

Die Jahreshauptversammlung vom Ströher Dorfleben musste terminlich verlegt werden. Sie findet am 8. März 2019 um 20:00 Uhr im Tierparkrestaurant statt. Alle Mitglieder bekommen wie immer eine schriftliche Einladung.

 

Der alljährliche Dreck-weg-Tag findet in diesem Jahr am 30. März statt. Damit unser Dorf im frühlingshaften Glanz erstrahlt, freuen wir uns über eine rege Beteiligung. Genaueres wird noch bekannt gegeben.