"Der Eulenruf" - Die aktuelle Ausgabe

An dieser Stelle finden Sie den kompletten Inhalt der jeweils aktuellen Ausgabe unserer Vereinsmitteilung   Der Eulenruf  

 


Ströher Dorfleben e. V.

Heimat- und Kulturverein

 

Der Eulenruf

 

 

Nr. 43

 

            LOGO-Eule

 

Juni 2017 - August 2017

 

 

www.stroeher-dorfleben.de

 

49419 Wagenfeld-Ströhen – Haken Moor 17


 

Frühling in Strudden up dem Borne

Die Geburt der Sumpfgrenzwaldsiedlung

Ströhen, am hohen Ufer

 

Es war einmal ein dunkler Wald

Die Landschaft schien sehr nass und kalt

Kein Laut drang durch das Astgeflecht

Zu Fuße laufen ging sehr schlecht.

 

Eines Tag’s nach ’nem Gewitter

Erschien doch hier ein erster Ritter

Durch das Gestrüppe kreuz und quer

Fuhr er mit einem Einbaum her.

 

Er wollte wieder eilig fort

An einen angenehm’ren Ort

Jedoch nach kurzer Mittagsrast

Saß er dann fest in dem Morast.

 

Er zurrte fest den Einbaumrumpf

An einem dort geleg’nen Stumpf

In einer nahen Lichtungsmitte

Entstand so eine erste Hütte.

 

Es dauerte dann noch sehr lang

Bis er sein erstes Liedchen sang

Der dunkle Wald wurd’ herrlich weiß

Von Schnee bedeckt mit Sonnengleis.

 

Es war ein frühes Frühlingslied

Weshalb der erste Ritter blieb

Er fand die nasse Gegend schön

Und gründete das spät’re Ströh’n.

 

ku

 

 

Neue Vorstandsmitglieder stellen sich vor:

 

Zur meiner Vorstellung muss ich nicht viel sagen: „Meyer’s Jürgen und Marlies eer öllste Deern“, früher in der Landjugend aktiv und seit Jahren bei der Freilichtbühne Wagenfeld dabei. Im November habe ich die Arbeitsstellenleitung der VHS in Wagenfeld übernommen. Ich organisiere Kurse in Wagenfeld und Ströhen und kümmere mich um Räume und die Werbung. Ein Blick in das VHS-Kursangebot im Herbst lohnt sich auf jeden Fall! Neben Altbewährtem wie den Yogakursen von Rosel Thiermann und Anke Selker findet auch in diesem Herbst wieder das Dinnerkonzert des Chors Zeitlos statt, ebenso stehen die Fierobendspäler auf dem Programm. Besonders am Herzen liegen mir die „Topfplaudereien“, eine kulinarische Weltreise in Zusammenarbeit mit den Landfrauen Wagenfeld und Ströhen, in der wir ab Oktober jeden Monat ein anderes Land mit dem Gaumen „bereisen“. Den Anfang macht Hanka Lindenberg mit Polen, im November entführen uns Jay Kramer und Corinna Koopmann-Wachendorf nach Thailand, im Dezember geht es mit Sylke Bukowski nach Schweden und im Januar mit Nurten Alkanat in die Türkei. Wirklich toll sind auch die Weidenflechtkurse. Ob Rankgitter, Weidenkränze oder Gartenkugeln – an einem Abend entstehen hier wahre Kunstwerke für den Garten oder die Innen-Deko. Daneben sind

z.B. ein Fotografiekurs, ein Kindernähkurs, zwei Männerkochkurse und verschiedene Vorträge vorgesehen. Ich würde mich freuen, viele Teilnehmer aus Ströhen zu den Veranstaltungen begrüßen zu können!

Steffi Meyer

 

Ein kleiner Blumengruß zu Ostern

 

Einigen von Euch ist es bestimmt aufgefallen – ein paar Vereinsmitglieder haben bei den Ortseingangsschildern Osterglocken gepflanzt. Erfreu-licherweise haben sich die Blumen nach der Pflanzung am 25.03. sogar bis zu den Osterfeiertagen gehalten. Ich habe mich zumindest oft daran erfreut, wenn ich an den Schildern vorbei gefahren bin. Schön, dass aus einer ersten Idee, im Herbst Narzissen-zwiebeln zu pflanzen, diese Spontanaktion geworden ist! Linda Puppe hat sich um den Einkauf der Pflanzen gekümmert. Dazu gilt ein besonderer Dank Irmgard Schmidt für die gute Beratung und darüber hinaus sogar noch eine private Spende! Verbunden haben wir Initiatoren die Pflanzung mit dem „Äufräumtag“  in der Gemeinde Wagenfeld. Es ist gut, dass mehrere Menschen Zeit ge-funden haben, engagiert den sorglos hinterlassenen Müll einzusammeln! Diese Aktion wollten wir gerne auf unsere Weise unterstützen, indem nach dem Aufräumen auch noch etwas Schönes für das Auge bleibt. Nun können wir gespannt sein, ob die Osterglocken nächstes Jahr wieder-kommen. Mein Dank gilt Linda Puppe, Maggi Summann, Olaf Möhl und Klaus Ullmann für die tatkräftige Unterstützung beim Einpflanzen.

Heidrun Hilgemeier

 

Die Fahrt ins Neustädter Wietings-Moor

 

Zur Erinnerung: Am 23. März 2010 wurde zwischen der Gemeinde Wagenfeld (Bgm. Falldorf) und dem „Verein Ströher Dorfleben“ (1. Vors. Dr. K. Ullmann) eine Vereinbarung bezüglich der Nutzung des „Ströher Moorbahn-Bahnhof-Gebäudes“ unterschrieben: „Die Gemeinde Wagenfeld betreibt die Ströher Moorbahn für touristische Zwecke. Ziel ist der Erhalt und die Nutzung der Schmalspurbahn als prägendes Element des Ströher Wirtschaftslebens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Vor diesem Hintergrund hat sich der Verein ‚Ströher Dorfleben-Heimat- und Kulturverein e. V‘ bereiterklärt, die Gemeinde bei der Wartung und Unterhaltung des Moorbahn-Bahnhof-Gebäudes und der Infrastruktur mindestens für 12 Jahre zu unterstützen.“

Am 19. Mai 2010 erfolgte die feierliche Einweihung der Moorbahn mit einem Festakt auf dem Schäferhof Teerling. Seit nunmehr 8 Jahren wird die Ströher Moorbahn vom „Verein Ströher Dorfleben“ durch Moorbahn-fahrer unterstützt. Die meisten LokfahrerInnen sind Mitglieder des Vereins. Es ist aber nicht zwingend notwendig, Mitglied zu sein. Die Moorbahn gehört zu dem von der Europäischen Union geförderten Projekt „Spurwechsel“. Die Saison läuft von Anfang April bis Ende Oktober täglich außer Montag. Z. Zt. sind für den Fahrdienst 14 FahrerInnen bereit, die Lok zu fahren und Touristen auch mit Kurz-führungen auf dem Moorpad zu begleiten. Seit 2014 existiert eine Haltestelle am EFMK.

Klaus Ullmann